Die stärkste Alternativwährung ist die Liebe

Weil es heute leider noch aktueller ist als damals – 2011, als dieses Interview geführt wurde. Vor vier Jahren hatte ich schon das Gefühl, es ist »Höchste Zeit« – heute sehen wir’s in Griechenland. Eines steht fest: So werden wir nicht weiter machen können! Das falsche Geld)System besser zu machen bedeutet, die Scheisse durch würzen schmackhafter zu machen. Das mag ja ala Leberkäse sogar gelingen – jedoch zum gesunden Lebensmittel wird er dadurch nie und nimmer.

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Die eine Ziege, die eure Sprache spricht.

Angstmonopol? Nur einer versteht euch? Nur einer spricht eure Sptrache? Er: Der Einzige. Blauäugig. Fesch. Geht’s noch? Also: der größte Volltrottel Österreichs muss doch nachrechnen können, dass die Behauptung „ein Einziger“ ned stimmt. Seit Wochen würgt es mir den Frühstückssmoothie hoch, wenn ich an diesen Narzissmusplakaten vorbei muss. Eifersüchtig bin ich – sonst nix. Ich versteh euch doch auch! Nicht nur er allein. Wieso kann er das ungestraft behaupten? Jetzt picken meine eigenenPlakate in ganz Wien. So! Ich versteh euch auch. Geist Erfahrer. Warnduscher. Geh! Punkt.

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Der Affe fällt nicht gern vom Baum.

So schön hab mas, da in unserem Östereich. Viel gerühmt, geprüft, geliebt.

Gerühmt: Der Held! Wie geil sind wir denn!? Berge, Ströme, Döme, Äcker, Töchter, Söhne, Hämmer. Zukunftsreich. Wir singen es laut – wir sind gerühmt, Helden. Der Held. Jetzt sogar Heldinnen und Helden. Wir können alles, beschenkt mit Potenzial. Naturkraft. Bauwerke. Durchströmt. Wir sind wichtige, gewichtige Menschen. Große Söhne, große Töchter, Mütter, Väter wohl ebenso. Also fähig, besonders, bewundert. Von wem, frag ich mich? Wer findet uns, mit dem Blick von außen, so besonders. Wer gerühmt uns? Was ist so gerühmt an uns Töchern und Söhnen? Was sind unsere Heldinnentaten? Weltbedeutende, meine ich. Wer braucht uns? Wer ehrt uns!? Wofür? Was tun wir für die Hilfsbedürftigen dieser Welt? Wenn uns mal jemand braucht – wirklich braucht! – verkriechen wir uns in unserer unrühmlichen Minderwertigkeit und jammern uns einen ab? Um dann national stolz die Hymne zu singen. Und uns abzukapseln, zu wimmern, dass wir ja selber Hilfe brauchen. Der Duden ist bei dem Begriff „gerühmt“ übrigens mit seinem Latein am Ende. Egal. Wir sind es. Jeah! Helden ohne Eier, ohne Pferd. Ohne Taten.

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Nachhaltigkeit geht ganz einfach: Hörz auf mit deppad sein.

Nachhaltigkeit ist ja in Wirklichkeit nichts Besonderes. Nachhaltigkeit bedeutet einfach, sich nicht mehr unnachhaltig zu verhalten. So zu leben, dass es nicht auf Kosten der Folgegenerationen passiert. Eine Gesellschaft, die eine Nachhaltigkeitsbewegung als notwendig erkennt, hat sich – und das ist das Gute daran – eingestanden, dass es so nicht weiter geht. Nachhaltigkeit bedeutet also, aufzuhören, auf Kosten anderer Gruppen und Generationen egoistisch zu leben.

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Und wenn du mich nicht begehrst, dann verlasse ich dich.

Österreich streitet. Wie geil ist das denn?! Rot blaue „Nein“ Profilbilder, Aufschreie, Jubelpostings, Liebesaufrufe, Solidarität, „Sage Nein – Konstantin Wecker“ Videos an den Pinwalls, Wertediskussionen und reihenweise gelöschte „habe mich von allen Ausländerhetzern hier getrennt“ Ex-FacebookfreundInnen…

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Der Einzige, der Eine, der Erlöser.

Da sitz ich, am Naschmarkt in Wien, bei meinem Lieblingstürken, trinke Chai und schwitze. Neben mir zwei Frauen mit Kopftuch. Ein schreiendes Baby. Das Baby schreit aber nicht in türkischer Sprache, es schreit. Einfach so. Das Baby spricht meine Sprache.

Weiterlesen

Diesen Beitrag teilen

Danke Gery Keszler.

Was war das bloß für eine Nacht!? Life Ball - mitten drin zwischen Goldglitzer, Eitelkeit und erotischem Partyrausch: Gery Keszler. Plötzlich stand er da, allein auf der Bühne. Augen verschwollen vom Weinen. Zittrig. Tief traurig. Und auch wütend.
Diesen Beitrag teilen