Regieren sollten sie.

Regieren sollten sie.

Den Blick weit nach vorne, die Zeichen und Probleme der Zeit erkennen. Still sein, nachdenken, vorausdenken, sich mit den Weisen der Gesellschaft treffen, ihnen zuhören. Mut und Zuversicht verbreiten, alle ins Boot holen.

Ihre Arbeit tun sollten sie.

Fleißig, dienend und achtsam, im Bewusstsein, gewählt zu sein. Auserwählt, um für uns alle die politische Lenkung des Landes zu liefern. Ihre Aufgaben mit ihren Teams abarbeiten, qualitätsvoll und pünktlich.

Streiten sollten sie.

Mit Niveau, mit dialogischer Kompetenz, mit Lösungsfokus. So lange streiten, bis es gut ist, bis sich die Innovation aus den scheinbar unvereinbaren Gegensätzen erhebt, ergibt. Nicht Rechthaben sonder Herausfinden.

Vorbilder sein sollten sie.

Nichts wirkt stärker auf Menschen als Vorbilder. Werte Leben, tun was gepredigt wird, Grenzen erkennen und aufzeigen. Ein leuchtendes Spiegelbild sein für seine Wählerschaft, jedoch immer einen Schritt voraus: Nicht nur reflektieren was „im Volk“ ist – sondern die Aspekte der Lösung, der Zukunftsgestaltung mit ins Bild bringen. Sich Tag für Tag in den Spiegel schauen können. Ethik leben, nicht Moral. Letztere endet ja bekanntlich dort, wo der eigene Hunger beginnt.

Verzeihen und um Vergebung bitten sollten sie.

Sich selbst an erster Stelle. Und dem politischen Gegner. Verzeihen, was einer guten Zukunft im Weg steht, aufarbeiten und nicht nachtragen, auf Rache verzichten. Um Vergebung bitten, wenn etwas schief gelaufen ist, wenn mir ein Fehler passiert ist. „Es tut mir leid, ich sehe es heute anders, ich war damals nicht so weit es anders zu tun. Ich bitte um Vergebung.“ – statt sich immer und immer wieder hinter Gegenangriffen, Schuldvorwürfen und Lügen zu verstecken, sich immer tiefer in der eigenen Scheisse zu vergraben.

Das Ego befrieden sollten sie.

Statt stolz und eitel herumzugackern. Sich selbst fragen, warum sie es tun. Wie viel Liebe mich antreibt – und wie viel Angst? Was ich wirklich wirklich bewirken will – ob es mir nicht doch „nur“ um‘s Siegen, um‘s Besiegen der Gegner geht. Um den direkten Zugang zur Macht und dem dort abschöpfbaren Gewinn. Dem Geld.

Austherapiert sollten sie sein.

Versöhnt mit ihrem Inneren, ihrem Selbst. Ruhige, friedliche Seelen. Kraftvoll, weil voll in ihrer Mitte, fähig Gefühle, Gedanken und den Körper zu koordinieren, zu ordnen, zu lenken. Meine Motive zuordnen können, meine Verletzungen und Kränkungen geheilt und aufgearbeitet, meine Beziehungen befriedet. Seelisch gesund. Ihre Waffen zu Pflugscharen verwandelt.

Spirituell sollten sie sein.

Verbunden mit dem großen Ganzen, mit der Welt und der Menschheit. Die Liebe als Grundmodus erschlossen, von Früh bis Spät in der Liebe sein. Aus Liebe ab und zu die Peitsche packen und durch den Tempel toben. Liebevoll in‘s Haus der Zöllner, ihnen die Münzen vom Tisch fegen. Liebevoll für Menschen arbeiten, dienen, da sein. Einfach da sein.

Verhärtet, ängstlich und lieblos sind sie.

Wo sind sie, die Politiker und Politikerinnen mit gesunden menschlichen Fähigkeiten? Wo sind sie? Wo? Ich erbreche an täglicher Dummheit, Aggression, Kriegsgebrüll. Ich ersticke an täglicher Verblendung, Ablenkungsmanövern und sinnlos hysterischem Geplärre. Es hilft mir nicht, wenn alle dem Kickl seinen Provokationen und Frechheiten hinterher brüllen – ich will endlich Lösungen, Alternativen. Wählbare Alternativen, Visionäre mit Hirn, Herz und Eiern.