Das Vergessen kannst vergessen.

Eva managt die Verantwortung im Glücksspiel, Peter begrapscht schwarze Jungfrauen, Heinz Christian betont, dass „Burschenschaften nichts mit der FPÖ zu tun haben“, behauptet, Armin sei ein Lügner, Armin klagt – und er hat‘s dann gar nicht persönlich gemeint. Die Liederbücher beschäftigten uns zwei Wochen lang.

Wahlen werden angefochten, Sascha gewinnt das Nachspiel und lobt dann kurz danach genau jene an, wegen denen er gewählt wurde um eben das nicht zu tun. Christoph freut sich auf ein hohes Haus am Heumarkt und scheisst auf‘s Weltkulturerbe, Herbert reitet ablenkend am Pferd und hebelt ruckzuck den Peter via Rennwegrazzia weg.

Christian liefert nach Plan A Pizza und silbersteint kurz danach die SPÖ aus der Regierung, Sebastian färbt über Nacht trauriges Schwarz in jugendliches Türkis, kurz nachdem Erwin stiften ging.

Adolf in Linz bejubelt, Tage danach heldenplatzig Wien berauscht. Mehrheitlich gerne angeschlossen, vorfreudig motiviert, sich die ersten Weltkriegsverliererkomplexe großdeutsch abzutöten.

Österreich ist frei balkonieren.